anlegerwarnung.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Bedeutung sozialer Medien für Investitionsentscheidungen nimmt weiter zu

Die Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) und der IR Club haben im vierten Quartal 2021 im Rahmen des „Social Media Survey 2021“ Investment Professionals zur Nutzung sozialer Medien befragt. Das Ergebnis der zum sechsten Mal in Folge durchgeführten Befragung: Die Bedeutung sozialer Medien für Investitionsentscheidungen nimmt weiter zu.

„Die Untersuchung zeigt, dass 71 Prozent der Teilnehmer Social Media zumindest eine gewisse Relevanz zuschreiben, um sich über Unternehmen und deren Tätigkeit zu informieren. Fast alle Teilnehmer (91 Prozent) erwarten eine weiter steigende Bedeutung dieser Kanäle“, erklärt Patrick Kiss, Gründer des IR Clubs, der Online-Community für Investor Relations. „Für 49 Prozent der Teilnehmer haben soziale Medien und Blogs als Informationsquelle an Bedeutung gewonnen. Einen solchen Zuwachs haben wir im Rahmen der Studie seit 2011 noch nicht beobachtet – eventuell wurde diese Entwicklung durch coronabedingte Homeoffice-Tätigkeit beschleunigt.“

Christoph Schlienkamp, stellvertretender Vorsitzender DVFA, sagt: „Bei Anlageentscheidungen und -empfehlungen rangieren die Unternehmenswebseiten ganz vorn mit 59 Prozent. Soziale Medien gewinnen eindeutig Anerkennung: Inzwischen sprechen 44 Prozent der Teilnehmer mindestens eine gleichwertige Bedeutung im Vergleich zu klassischen Informationsquellen zu – ein Trend, den unsere Studie seit zehn Jahren verzeichnet.“

Im Ranking der Social-Media-Plattformen nimmt die Bedeutung von „LinkedIn“ den Spitzenplatz ein. Im Jahr 2011 waren es rund 30 Prozent. In der Folge erwarten auch drei von vier Antwortenden (71 Prozent), dass Unternehmen über LinkedIn kommunizieren. Twitter und Youtube werden mittlerweile etwa doppelt so oft genutzt wie vor zehn Jahren.

Eine Mehrheit von 78 Prozent der Teilnehmer würde Social-Media-Kanäle für den Kontakt verwenden, wenn CEOs, CFOs und IROs sie nutzten. 65 Prozent der Befragten sind jedoch weiter skeptisch, was die Relevanz, den Wert und die Zuverlässigkeit der Informationen betrifft. Als Kommunikationsmittel nutzen die Befragten aktuell E-Mail am häufigsten.

Rund 2.000 Kapitalmarktprofis wurden per E-Mail zur Teilnahme an der Online-Befragung eingeladen, die vom 7. Oktober bis 17. Dezember 2021 stattfand. 63 Teilnehmer haben die 15 Fragen der Studie komplett beantwortet. Dies entsprach einer Rücklaufquote von rund drei Prozent. Die meisten Teilnehmer waren Investoren (29 Prozent), gefolgt von Analysten (20 Prozent). (DFPA/JF1)

Der DVFA Deutsche Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management e.V. (DVFA) mit Sitz in Frankfurt am Main ist die Standesorganisation aller Investment Professionals in den deutschen Finanz- und Kapitalmärkten. Für seine über 1.400 Mitglieder aus dem Investment- und Risikomanagement engagiert sich der Verband für die Professionalisierung des Berufsstandes, erarbeitet Standards, fördert den Finance-Nachwuchs und bringt sich in die regulatorische und politische Diskussion ein.

www.dvfa.de

von
anlegerwarnung.de Aktuelle Informationen, rund um den Verbraucherschutz

Archiv